Idee der Ausstellung


Leere Räume sind wie eine Einladung, und verlassene Räume haben oft etwas zu erzählen.

So zum Beispiel die ehemalige Kinderklinik: hier lagen Schmerz, Angst, Hoffnung und Heilung ganz nah beieinander. 50 Jahre lang war sie zeitweilige Heimat für kranke Kinder, und so manche Ärzte, Pfleger, Schwestern und andere Angestellte haben ihr halbes Leben dort verbracht um sich zu kümmern und zu helfen.

Durch die Kunst haben wir die Möglichkeit, den Räumen für kurze Zeit noch einmal Leben einzuhauchen, Dankeschön zu sagen oder einfach nur Freude zu bereiten.
Deshalb werden ab Oktober 18 Künstler aus Augsburg und Umgebung die Eingangshallen der ehemaligen Kinderklinik vorübergehend neu gestalten und verwandeln, unter anderem mit Malerei, Grafik, Fotografie und Skulpturen.

Es sollen Tage der Sinnlichkeit und Begeisterung für Kunst entstehen.

Als Thema haben wir den Menschen gewählt. Dieses unruhige und wandelbare Individuum hat im Laufe von Jahrhunderten nahezu alle Erdteile besiedelt und sich einen eigenen Lebensraum geschaffen. Wir sind in der Lage unser Leben zu verlängern, Organe zu ersetzen und auf den Mond zu fliegen. Wir zerstören und erneuern, erschaffen und vernichten. All das macht uns zu einem Lebenskünstler. Dieses Gesamtkunstwerk ist für uns eine Herausforderung der wir uns gerne stellen möchten. Zusätzlich soll jedoch auch der soziale Aspekte des Menschen durch die Ausstellung hervorgehoben werden, wir wollen nicht nur Lebendigkeit und Freude teilen:

Bei allen Verkäufen gehen 20% als Spende an den „Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche, Schwäbisches Mutter-Kind Zentrum Augsburg e.V.“ (kurz Mukis).