Wertekonzept


Innovativ und besonders spannend ist das Wertekonzept, das von Gerhard Ruff eingebracht wurde.

Für die ausgestellten Arbeiten wird von den Künstlern kein Preis festgelegt. Der Ausstellungsbesucher, der sich für ein Werk interessiert, gibt dafür ein schriftliches Kaufangebot ab, das der Künstler innerhalb von vier Wochen annehmen kann – danach ist der Interessent nicht mehr an sein Angebot gebunden. Die Wertbemessung für ein Werk obliegt somit dem Ausstellungsbesucher, der dies entsprechend formulieren kann und verbindlich abgibt. Die Auswertung der Angebote wird nur dem jeweiligen Künstler bekannt gegeben – der Käufer und der Kaufpreis bleiben gegenüber der Öffentlichkeit anonym.

Nach einer Angebotsannahme kann der Künstler das Werk unmittelbar aus der Ausstellung nehmen und durch ein weiteres Werk ersetzten. Dadurch unterliegt die Ausstellung einem stetigen Wandel, der für die Besucher immer wieder neue Perspektiven eröffnet.

Bei allen Verkäufen gehen 20% als Spende an den „Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche, Schwäbisches Mutter-Kind Zentrum Augsburg e.V.“ (kurz Mukis).