RAKU Brennworkshop

Was lerne ich in einem RAKU-Brennworkshop?

Diese Frage werden Sie sich, bevor Sie sich dazu entschließen einen Workshop zu buchen, sicherlich stellen.

Die Antwort(en), auf diese Frage lautet(en):

++ Zuerst erfahren Sie was das Besondere an einem RAKU-Brand ist. Sollten Sie das bereits wissen, auch gut.

++ Daran anschließend wird ein, aus speziellem RAKU-Ton hergestelltes Gefäß/Skulptur(ein „Scherben“, bereits im Elektroofen geschrüht), mit einer RAKU-Glasur überzogen.

++ Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten.
     1. Mittels Pinsel oder Malhörnchen bemalen.
     2. Per Eintauchen/Übergiessen.

++ Nach erfolgter Trocknung der Glasur, wird Ihr Scherben von Ihnen im RAKU-Ofen gebrannt und anschließend:
     in Sägespänen, unter Abschluß von Luftzufuhr, „reduziert“.


++ Falls Sie nicht glasieren möchten, können Sie auch in einem Kapselbrand, unter Verwendung von Düngestäbchen oder dünnem Kupferdraht, den Scherben brennen.


++ Daraus resultieren interessante Effekte.


Dies ist nur ein kleiner Auszug der vielfältigen Möglichkeiten beim RAKU-Brennen verschiedenste Effekte zu erzielen.